Island – Insel der Vulkane und Geysire

Islands Hochland. Foto von Sebastian Hahn von Pexels

Eine Reise nach Island verspricht nicht den typischen Urlaub, den viele kennen. Wer also Strand, Sonne, Sand und lebhafte Fußgänger-Einkaufspassagen liebt, sollte sich hier anders entscheiden. Wer aber Natur pur, ursprüngliche Wildheit, die unbändige Kraft der Erde und wenig Rummel liebt und zudem eher auf kühleres Wetter steht, für den ist Island ein absoluter Reisetipp.

Geysire

Geysir in Island

Geysir in Island. Quelle: pixabay.com

Der Geysir in Haukadalur ist mit Sicherheit der berühmteste der Welt. Strokkur ist der aktivste Geysir in Island und ist alle vier bis zehn Minuten aktiv. Der Wasser/Dampf-Auswurf erreicht eine Höhe von 15 bis 20 Metern.

Wasserfälle

Gullfoss Wasserfall Island

Gullfoss Wasserfall Island. Quelle: Pixabay

Eine der schönsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Island ist der Gullfoss-Wasserfall („Goldener Wasserfall“).

Gletscher, Gletscherhöhlen und Eishöhlen

Das isländische Wort Jökull bedeutet zu deutsch „Gletscher“. Der größte Gletscher der Insel ist der Vatnajökull.

Die Saison der Gletscher-Eishöhlen in Island dauert von Mitte Oktober bis Ende März. Die Eishöhlen Lofthellir ist ganzjährig besuchbar.

Island-Video eines Reisenden

Das Video von Lukas Baader zeigt zunächst den Beginn einer Reise in Deutschland und dann Impressionen im Zielland Island. Geniessen Sie: