Ostseeurlaub auf Wollin

Ostsee bei Wollin

Ostsee bei Wollin (Foto: Pixabay)

Ostseeurlaub Wollin: Von Kaffeebergen, Blauen Perlen und den Königen der Wildnis

Ostseeurlaub auf Wollin. Wo pittoreske Seebäder auf goldene Sandstrände und tiefe Buchenwälder treffen, da liegt die polnische Insel Wollin und entführt dich in eine vom Stettiner Haff und der Ostsee umspülte einzigartige Naturlandschaft, die bereits seit 1960 zu großen Teilen unter Naturschutz steht. Lust auf Wandern? Dann los!

Seebadromantik im Ostseeurlaub Wollin

Über rund 40 Kilometer zieht sich der seichte Sandstrand von der Ostseemündung der Swine bis zur Landzunge bei Dziwnów (Dievenow) und reiht dabei wie bunte Perlen an einer goldenen Schnur die drei malerischen Ostseebäder Międzyzdroje (Misdroy), Wisełka (Neuendorf) und Heidebrink (Międzywodzie) auf.

Mit mehr als 5.000 Einwohnern bildet Misdroy den Inselhauptort und markiert mit seiner 395 Meter langen Seebrücke, dem Oceanarium, Baltischen Miniaturpark, Wachsfigurenkabinett und dem Fischereihafen auch das touristische Zentrum der Insel Wollin.

Bei einer Strandwanderung entdeckst du die wagemutig an die Steilklippe angebrachte Holztreppe zum Kaffeeberg, der seinen Namen dem Umstand verdankt, dass er einst ein beliebtes Ziel für den Nachmittagskaffee war. Heute wird das Bergcafé nicht mehr bewirtschaftet. Stattdessen genießt du vom 60 Meter hohen Aussichtspunkt direkten Anschluss an die farbenfrohen Wanderwege durch den Nationalpark Wolin.

Nationalpark Wollin: Auf drei Glückswegen durch die Inselwildnis

Rot, Grün oder Blau – welche ist deine Lieblingsfarbe? Am besten du entscheidest dich erst gar nicht, sondern folgst allen drei Farbwegen durch die wilde Natur des Nationalparks: So führt dich der Rote Wanderpfad von Misdroy bis nach Kolczewo und passiert dabei den Kikut-Leuchtturm und den mit 95 m Höhe höchsten Berg der polnischen Ostseeküste, den Gosan-Berg. Gelangst du abends auf den Gipfel, bietet sich dir der schönste Sonnenuntergang über der polnischen Ostsee.

Weiter geht´s auf dem Grünen Wanderweg. Wie sein Name bereits verrät, schlängelt er sich durch den tiefen Küstenwald, der dank seiner Naturbelassenheit wildromantische Pfade für dich bereithält. Doch Vorsicht! Inmitten des Inselurwalds können auch Rehe, Wildschweine und Wisente deinen Weg kreuzen. Hinter Warnowo erstreckt sich ein weiteres Naturkleinod, der vom dichten Buchenwald umschlossene, sagenumwobene Jordansee.

Auf dem Blauen Wandersteig erklimmst du den Aussichtspunkt Zielonka, wo sich das Swinedelta eindrucksvoll zu deinen Füßen ausbreitet und du wunderbare Weitsichten über den auch als Blaue Perle Wollins bekannten Türkissee von Lubin bis zum Stettiner Haff genießt.

Apropos Genuss: Unsere Einkehrtipps auf Wollin

Café Bistro Ka La Fior in Wolin

Inzwischen fast kein Geheimtipp mehr: Ka La Fior in einer Gasse des namensgebenden Inselortes Wolin. In modernem Ambiente werden hier neben traditionellen Gerichten der polnischen Küche auch Ente, Fisch, Burger und Pasta so lecker zubereitet, dass mancher Gast vom besten Restaurant der Insel schwärmt.

Dom Pod Kasztanem in Lubin

Piroggen mit Fleisch-, Gemüse-, Blaubeer- oder Erdbeerfüllung, dazu Bigos, Flaki, Kohlrouladen und Kartoffelpuffer – im Pod Kasztanem ist polnische Hausmannskost einfach nur oberlecker. Untergebracht in der ehemaligen Post von Lubin ist vom Restaurant mit Sonnenterrasse, Gästezimmern und Blockferienhäusern auch der Weg zum Türkissee nicht weit.

Horizon Café Radisson Blu Hotel in Swinemünde

Wow-Aussichten bei leckeren Kuchen und Cocktails bietet das Horizon Café in der 13. Etage des Radisson Blu Hotels in Swinemünde. Umgeben von einer vollverglasten Dachterrasse mit Skybridge genießt du hier zu jeder Tages- und Nachtzeit spektakuläre Aussichten.

 

Schlagwörter: