Alle Ziele > Fernziele > USA > USA Rundreise im März/April 2010

USA Rundreise im März/April 2010

New York, USA - die Freiheitsstatue (Lady Liberty)

New York, USA – die Freiheitsstatue (Foto: © noel moore – Fotolia.com)

USA Rundreise: Am 25. März 2010 flog ich mit meiner Familie von Hamburg aus nach Houston, Texas. Geplant war bis zum 17. April eine Rundreise mit dem Auto durch den Südwesten der USA zu machen. Es kam etwas anders…

Nach der Ankunft am Nachmittag holten wir zunächst den Mietwagen ab, den wir vor Antritt der Reise über den ADAC gebucht hatten. Alles verlief ohne Probleme und als erstes fuhren wir mit dem Auto zu einem Büro des AAA, des amerikanischen Automobilclubs, um uns kostenlose aktuelle Karten und Reiseführer zu holen.

USA Rundreise

Nachdem wir in Houston übernachtet hatten, besichtigten wir am nächsten Tag das Space Center. Es gab dort viel zu sehen, z. B. beeindruckend große Raketen. Besonders gut hat mir die Fahrt mit der kleinen Bahn über das Gelände gefallen. Danach ging es weiter nach San Antonio. Von „The Alamo“, dem legendären Fort, das eine zentrale Rolle im texanischen Unabhängigkeitskrieg spielte, war ich enttäuscht. Es ist total überlaufen, wir mussten lange anstehen und es hat überhaupt keine Ausstrahlung. San Antonio ist aber insgesamt eine sehr schöne Stadt.

Nationalparks

In den folgenden Tagen besichtigten wir mehrere Nationalparks. Zuerst waren wir im Big Bend Nationalpark im Süden Texas direkt an der Grenze zu Mexiko. Ich finde, dass dieser Park wunderschöne Felsformationen hat. Dann waren wir im Carlsbad Caverns Nationalpark, dessen weitläufiges Höhlensystem mich wirklich beeindruckt hat. Es war in den Höhlen ziemlich kühl, zum Glück hatte ich eine Jacke dabei, obwohl draußen sommerliche Temperaturen herrschten. In New Mexico besichtigten wir dann noch das White Sands National Monument mit hohen Dünen aus Gips, die aussehen wie Schnee.

Arizona

Weiter ging es nach Arizona. Zuerst waren wir in Tombstone. An diesem Ort sollte man besser vorbeifahren. Überall nur Nepp und Wucher. Ich fühlte mich eher wie in einem Vergnügungspark als an einem historischen Ort. Danach waren wir im Saguaro Nationalpark und haben die wunderschönen Kakteen angeschaut. Da wir uns auch mit den historischen Überresten indianischer Kulturen beschäftigen wollten, waren wir am folgenden Tag im Casa Grande Ruins National Monument. Das war sehr interessant.

Kalifornien

Nachdem wir am nächsten Tag in Kalifornien angekommen waren und den Joshua Tree Nationalpark mit seinen spannenden Pflanzen besichtigt hatten, fuhren wir nach San Diego. Ich hatte überlegt den Sea World Vergnügungspark oder den Zoo zu besuchen. Ich habe mich für den Zoo entschieden und es nicht bereut. Der Zoo bietet eine faszinierende Auswahl an verschiedenen Tierarten. Besonders niedlich fand ich die Koalas.

Pazifikküste

Danach sind wir die Pazifikküste entlang nach Norden gefahren und ich habe einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem Meer fotografiert. Am nächsten Tag waren wir in Los Angeles. Die Stadt finde ich nicht sehr schön und auch die berühmten Strände haben mich nicht besonders beeindruckt, aber vielleicht lag es auch an dem kühlen Wetter. Der Walk of Fame, ein absolutes Muss bei einem Besuch in Los Angeles, hat mir gut gefallen. Weiter ging es entlang der Pazifikküste bis nach Monterey. Die Stadt hat einen hübschen Pier, auf dem ich abends einen Spaziergang gemacht habe.

Death Valley und Las Vegas

Nun wandten wir uns wieder landeinwärts. Die nächste Station war das Death Valley. Obwohl es erst April war, war es dort schon sehr heiß, sodass wir nur wenig wandern konnten, aber Death Valley ist wirklich ein ungewöhnlicher Ort. Als nächstes statteten wir dem Spielerparadies Las Vegas einen Besuch ab. Wir wollten eigentlich in einem der großen Hotels übernachten, aber die Preise dort sind, besonders am Wochenende, sehr hoch. Daher übernachteten wir in einem Super 8 Motel. Von dort waren wir zu Fuß in zehn Minuten am Strip, es war sehr günstig und hatte einen schönen Pool.

Route 66

Von Las Vegas aus fuhren wir entlang der ehemaligen Route 66. An der Strecke gab es einige urige Orte und nette Diner im Stil der 50er/60er Jahre. Wir entschieden uns dann spontan dazu, am nächsten Morgen den Sonnenaufgang am Grand Canyon mitzuerleben. Dafür mussten wir zwar um drei Uhr morgens aufstehen, aber es hat sich gelohnt. Der Anblick war traumhaft.

Santa Fe, New Mexico

Unser nächstes Etappenziel war Santa Fe in New Mexico. In dieser Stadt mit ungewöhnlichen Häusern in Adobe-Bauweise gibt es sehr viele Galerien und Geschäfte, die Kunsthandwerk verkaufen. Danach ließen wir uns in die Zeit des Wilden Westens zurückversetzen. Zunächst besichtigten wir ein rekonstruiertes Fort, das Bent’s Old Fort in Colorado, dann fuhren wir nach Dodge City (Kansas). Das ist eine charmante alte Westernstadt.

Texas

Von Kansas aus ging es zurück nach Texas. Dort erfuhren wir zufällig aus den Nachrichten von der Störung des Flugverkehrs durch den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull. Wir fuhren so schnell wie möglich nach Houston und kontaktierten unsere Fluggesellschaft. Uns wurde mitgeteilt, dass wir frühestens vier Tage später fliegen könnten und man uns in einem Hotel in Flughafennähe unterbringen könnte. Wir hatten Houston schon am Anfang unserer Reise besichtigt, daher entschlossen wir uns spontan das Auto länger zu mieten und nach New Orleans zu fahren.

New Orleans

Von Houston nach New Orleans sind es zwar ungefähr 350 Meilen, aber die Fahrt hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir verbrachten schöne anderthalb Tage in New Orleans. Die Stadt hat mir sehr gut gefallen, besonders das French Quarter mit seinen hübschen Häusern.

Danach fuhren wir wieder zurück nach Houston und mit fast fünf Tagen Verspätung kamen wir schließlich in Hamburg an.

Gastartikel von Tatjana aus Hamburg, vielen Dank


New York Pass

Den New York City Pass kauft man am besten online. Er kostet so um die 100 Euro (Erwachsene etwas mehr als Kinder). Der Pass ist 9 Tage gültig. Du kaufst den Pass online und bekommst mobile Tickets. Du kannst den Pass sofort oder innerhalb eines Jahres nach dem Kauf verwenden.

Der New York City Pass umfass die folgenden Eintritte:

  1. Empire State Building
  2. American Museum of Natural History
  3. The Metropolitan Museum of Art – ÖFFNEN
  4. Top of the Rock ODER   Guggenheim Museum
  5. Freiheitsstatue und Ellis Island – ÖFFNEN   ODER   Bootsrundfahrten mit der Circle Line
  6. 9/11 Memorial & Museum ODER   Intrepid Sea, Air & Space Museum