Städtereise-Index 2019: Die günstigsten Citytrips Europas

Städtereisen liegen voll im Trend: Verbrachten 2017 noch 9,94 Millionen Deutsche einen Kurzurlaub in einer europäischen Stadt, waren es 2018 bereits über 11 Millionen.

Vor allem die warme Jahreszeit eignet sich ideal, um die europäischen Metropolen bei einer Sightseeing-Tour und einem Altstadtbummel zu entdecken. Aber wo können Touristen bei einem Wochenendtrip im Sommer 2019 eigentlich besonders günstig Kultur tanken?

Travelcircus hat 100 europäische Städte anhand von acht Indikatoren miteinander verglichen und daraus den Städtereise-Index 2019 erstellt.* So können Urlauber bequem und einfach ablesen, wie viel ein Sommerwochenende in welcher Stadt kostet. So viel verraten wir vorab: Die Ergebnisse überraschen!

* untersucht wurden die Preise an zwei Wochenenden im Sommer 2019 (19. – 21.07.19 & 16. – 18.08.19)

Das Wichtigste in Kürze:

  • In Osteuropa können Urlauber richtig sparen!
  • Den günstigsten Städtetrip gibt es schon für 123 € pro Person
  • Die Unterschiede sind enorm: Insgesamt können Urlauber bis zu 757 € sparen
  • Innerhalb eines Landes schwanken die Preise für einen Citytrip teilweise um bis zu 114,5%
  • Urlaub in der Heimat: Drei deutsche Städte haben es in die Top 10 geschafft
  • In 18 der 100 beliebtesten Museen in Europa ist der Eintritt kostenlos
  • Kiew ist die einzige Stadt in Europa, in der ein Cappuccino und ein Bier im Restaurant weniger als 1 € kosten
Übersicht der Top 10 Städte für einen Citytrip

Übersicht der Top 10 Städte für einen Citytrip

 

Die günstigsten Städte Europas: Preis für eine Städtereise für 2 Personen.

Die günstigsten Städte Europas: Preis für eine Städtereise für 2 Personen.

3 Tage Städtetrip für 2 Personen für unter 300 €
Wer besonders günstig ein Wochenende in einer europäischen Stadt verbringen möchte, sollte sein Augenmerk vor allem auf den Osten Europas legen: Die günstigsten Citytrips gibt es in der Ukraine, Polen, Serbien und Ungarn.

Absoluter Spitzenreiter in puncto Sparpotenzial ist Kiew. Für nur 246,02 € kann man hier zu zweit ein Wochenende voller Kultur verbringen – inklusive Unterkunft, Verpflegung und Anreise. Doch auch Krakau ist ganz vorn mit dabei: Hier kostet ein Wochenende in der City 246,66 €.

Osteuropa: Viel Kultur zum kleinen Preis
Geringfügig teurer wird es in Warschau. Mit 272,74 € für ein Sommerwochenende ergattert sich die polnische Hauptstadt Platz 3 der günstigsten Städtereiseziele Europas. Platz 4 und 5 gehen an Belgrad und Budapest.

Die teuersten Städte Europas: Preis für eine Städtereise für 2 Personen

Die teuersten Städte Europas: Preis für eine Städtereise für 2 Personen

Hier müssen Touristen besonders tief in die Tasche greifen
Anreise, Verpflegung, Kulturprogramm – die Kosten für eine 3-tägige Städtereise summieren sich schnell. Besonders im Norden Europas kann ein Citytrip deshalb ein sehr tiefes Loch in den Geldbeutel reißen.

Mit Abstand am teuersten wird ein Kurzurlaub in Reykjavik: 1.009,16 € müssen zwei Personen für ein Wochenende in der isländischen Hauptstadt einplanen. Wieso? Nicht nur die allgemeinen Kosten wie Verpflegung und Museumsbesuch sind in Island sehr hoch, auch die Flugkosten machen Reykjavik zur teuersten Destination Europas.

Teure Städtetrips in den Norden
Auch eine Reise nach Dänemark und Norwegen sollte gut überlegt sein: In Aarhus zahlen Städtetouristen für ein Wochenende stolze 963,20 €, in Stavanger 952,28 €. Zermatt in der Schweiz und Bergen in Norwegen unterschreiten mit Platz 4 und 5 immerhin die 900 €-Grenze. Dennoch müssen sich Urlauber auf Kosten von 891,14 € bzw. 851,50 € gefasst machen.

Kiew und Reykjavik im Vergleich.

Kiew und Reykjavik im Vergleich.

Günstig gegen teuer: Kiew versus Reykjavik
Ein direkter Vergleich von Kiew und Reykjavik verdeutlicht, wo Urlauber Sparpreise wittern dürfen. Während Hin- und Rückflug in die Ukraine gerade mal 161,50 € kosten, müssen Island-Urlauber stolze 559 € hinblättern.

Auch die Übernachtung wirkt sich auf das Urlaubsbudget aus: Zwei Nächte im ukrainischen 3*-Hotel gibt es im Doppelzimmer bereits für 36 €, in Reykjavik jedoch erst ab 158 €. Wer außerdem tagsüber die Weiten der Stadt erkunden möchte, muss natürlich ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr erwerben: in Kiew zahlen zwei Personen für drei Tage gerade mal 6,24 €, wohingegen in Reykjavik beinahe 100 € für den ÖPNV anfallen.

Ebenfalls große Unterschiede gibt es beim Museumsbesuch: Pro Person zahlen Besucher des Mykola Syadristy Microminiatures Museum gerade mal 1,50 € Eintritt, die “Tales of Iceland” gibt es für 16,10 €.

Hopfen und Malz verloren?
Dass ein Restaurantbesuch nicht teuer sein muss, beweist Kiew – für ein Abendessen fallen schlappe 3,90 € pro Person an. Selbst Cola und Bier gibt es bereits für unter 1 €. In Reykjavik hingegen muss pro Abendessen mit etwa 18 € gerechnet werden. Zudem sollte bei Bierpreisen von durchschnittlich 8,05 € vielleicht sogar auf Hopfen und Malz verzichtet werden.

Durchschnitt aller Preise. Juli und August im Vergleich.

Durchschnitt aller Preise. Juli und August im Vergleich.

Juli teurer als August
Wer die europäischen Perlen bei gutem Wetter besichtigen möchte, sollte seine Reise am besten in den Sommer legen. Doch Achtung: Je nach Monat gibt es finanzielle Unterschiede zu beachten!

Neben den Fixkosten wie Verpflegung und ÖPNV bieten vor allem Reisekosten und Übernachtung Potenzial zum Sparen: Zwar kosten zwei Nächte im 3*-Hotel im August knapp 3 € mehr als im Juli, jedoch kann der August mit günstigeren An- und Abreisekosten punkten. So können Touristen für eine Städtereise im August durchschnittlich etwa 10 € sparen.

Das günstigste Hotel Europas
Egal ob Juli oder August, das günstigste Hotel gibt es für zwei Nächte im Doppelzimmer bereits ab 22 €. Wo? In St. Petersburg! Am teuersten wird es in Zermatt in der Schweiz: Dort zahlen zwei Urlauber für zwei Übernachtung 317 €.

Sightseeing: Von lau bis teuer
Unfassbar: 18 der 100 beliebtesten Museen Europas verlangen keinen Eintritt. Allein acht davon sind im Vereinigten Königreich beheimatet. Natürlich sind Spendengelder trotzdem immer gern gesehen, um das Museumserlebnis auch zukünftig zu wahren.

Teuer wird es hingegen in der Schweiz: Ein Eintritt ins “Verkehrshaus der Schweiz” kostet Besucher 32 CHF, was umgerechnet etwas mehr als 28 € pro Person entsptricht

Hier wird Schlemmen richtig teuer
Gutes Essen muss nicht immer teuer sein: So kostet ein vollwertiges Abendessen im Restaurant in Antalya gerade mal 3,40 € pro Person. Auch in Kiew können Urlauber für weniger als 4 € genießen.

In Stavanger in Norwegen verdirbt der Preis hingegen schon beinahe den Appetit: Pro Person müssen für ein Abendessen durchschnittlich 26 € eingeplant werden.

Platz 1: Kiew

Die kulturelle Perle des Ostens
Ob bei einem Bummel entlang architektonischer Meisterwerke oder bei einem Spaziergang am Ufer des Dnepr – Kiew verzaubert nicht nur seine 2,9 Mio. Einwohner mit elegant-historischem Charme.

Jährlich zieht es rund 1,2 Mio. Touristen in die osteuropäische Perle. Kein Wunder, immerhin gilt die ukrainische Metropole als eines der bedeutendsten Kulturzentren Osteuropas. So hat sich Kiew mit der prunkvollen Kirchenarchitektur als “Stadt der goldenen Kuppeln” etabliert.

Eine unzerstörbare Schönheit
Wer in die Geschichte der Stadt eintauchen und die kulturelle Atmosphäre aufsaugen möchte, sollte sich die Sophienkathedrale keinesfalls entgehen lassen. Das UNESCO- Weltkulturerbe gilt unter Touristen als absolutes Must-See. Obwohl die Kirche im Laufe der Jahre mehrfach zerstört wurde, ließen sich die Einwohner die Schönheit des Gebäudes nicht nehmen und bauten die Kathedrale seit dem 17. Jahrhundert immer wieder auf.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Kiewer Höhlenkloster
  • Chreschtschatyk-Boulevard
  • Mykola Syadristy Microminiatures Museum
Travelcircus-Reisetipp: Feinschmecker aufgepasst – neben kulturellen Highlights kann Kiew auch mit kulinarischen Leckerbissen punkten! In lebendigen Szenevierteln der Stadt zählen vor allem Kiewer Kotelett und Borschtsch als beliebte Gerichte, die den Gaumen verwöhnen.

Wo kann ich sparen?
In Kiew stimmt einfach das Gesamtpaket: Vor allem der Preis für öffentliche Verkehrsmittel ist mit 6,24 € (3 Tage, 2 Personen) unschlagbar. Zudem gehören Museumspreis und Verpflegungskosten zu den günstigsten Europas. Zwei Übernachtungen im 3*-Hotel gibt es außerdem bereits für 36 €, was pro Person einem Nachtpreis von 9 € entspricht.

Platz 2: Krakau

Die heimliche Hauptstadt?
Herzlich willkommen im kulturellen Zentrum Polens! Geprägt durch geschichtsträchtige Bauwerke aus Gotik, Renaissance, Romantik und Barock verdiente sich Krakau bereits im Jahr 2000 den Titel “Kulturhauptstadt Europas”. Jedes Jahr zieht es rund 1,8 Mio. Touristen zu den original erhaltenen Baudenkmälern der Stadt.

Rundgang auf dem Königsweg
Wer das kulturelle Herz Krakaus entdecken möchte, darf sich die Altstadt nicht entgehen lassen. Als Teil des UNESCO-Welterbes hält sie eine Vielzahl der interessantesten Sehenswürdigkeiten Krakaus bereit.

Am besten entdecken lässt sich die Altstadt über den Königsweg. Als touristischer Rundgang führt er vom Denkmal der Schlacht von Tannenberg über die Barbakane zum Krakauer Florianstor in die Altstadt hinein. Dort erwarten Besucher unter anderem der Marktplatz Rynek Główny – im Mittelalter der größte seiner Art -, die Dominikanerkirche sowie das Königsschloss auf dem Wawelhügel.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Marienkirche
  • Oskar Schindlers Fabrik
  • Salzbergwerk Wieliczka
Krakau kann auch modern: Als Hauptsitz des Nationalen Zentrums für Wissenschaft und dem Zentrum der Wissens- und Innovationsgemeinschaft gilt die Stadt als essentieller Bestandteil der europäischen Bildung.

Wo kann ich sparen?
Vor allem beim Museumsbesuch und bei der Verpflegung bietet sich großes Sparpotenzial. Auch die Reisekosten liegen mit 107 € noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 223 €.

Platz 3: Warschau

Gegensätze ziehen sich an
Moderne Hochhäuser treffen auf historische Bauten der Altstadt; verspielte Gassen stehen im Kontrast zu saftig-grünen Parkanlagen – Warschau ist eine Stadt der Gegensätze. Während romantische Cafés zum Verweilen einladen, hören Besucher schon die unzähligen Sehenswürdigkeiten ihre Geschichten erzählen. So zog Warschau allein letztes Jahr ganze 3,3 Mio. Touristen in seinen Bann.

Seit 1596 darf sich Warschau Hauptstadt von Polen nennen. Mit 1,7 Mio. Einwohnern ist sie nicht nur die größte Stadt des Landes, sondern neben Krakau auch Kultur- und Wirtschaftszentrum von Polen.

Die jüngste Altstadt Europas?
Pastelfarbene Gebäude, pittoreske Türme und kleine Gassen verleihen der Warschauer Altstadt ihre einzigartige Atmosphäre. Nachdem sie der Zerstörungskraft des zweiten Weltkrieges zum Opfer fiel, konnte die Altstadt glücklicherweise rekonstruiert werden. Seit 1980 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Łazienki-Park
  • Museum des Warschauer Aufstandes
  • Altstädtischer Markt

Wo kann ich sparen?
Mit gerade mal 36 € können zwei Städtereisende zwei Nächte in einem 3*-Hotel einkehren. Damit gehören Warschauer Hotels zu den günstigsten in Europa.

Platz 4: Belgrad

Stadt der Superlative
Die “Weiße Stadt”, wie Belgrad übersetzt heißt, macht ihrem Namen alle Ehre: So schmücken hauptsächlich helle Fassaden das Bild der Stadt. Bereits vor über 7.000 Jahren wurde das Gebiet des heutigen Belgrads besiedelt, was die serbische Hauptstadt zu einem der ältesten Orte Europas macht.

Mit 1,6 Mio. Einwohnern ist Belgrad nach Wien und Budapest die drittgrößte Metropole an der Donau. Bei einem Spaziergang entlang des Flussufers lässt sich der Charme der Stadt besonders gut aufsaugen – denn nirgendwo sonst wirkt die Skyline so mächtig auf ihren Betrachter wie hier.

Must See: Freiluftmuseum der Extraklasse
Kalemegdan – ein einzigartiger Ort, wo sich Geschichte, Kultur und Natur zu einer der bedeutendsten Attraktionen des Landes vereinen. Die Parkanlage der Festung von Belgrad entstand bereits um 1880 und beheimatet Sehenswürdigkeiten wie die Siegerstatue Pobednik sowie zahlreiche kleine Kirchen.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Sveti Sava
  • Museum of Aviation
  • Patriarchenpalast

Wo kann ich sparen?
Bis auf die Anreisekosten ist Belgrad ein regelrechter Spar-Allrounder! Vor allem die Verpflegungskosten und der Preis für ein 3*-Hotel lassen Touristen mit einem Kurzurlaub in der serbischen Metropole liebäugeln.

Platz 5: Budapest

Urlaub in der Badestadt
Mit seiner einzigartigen Atmosphäre diente Budapest bereits als Kulisse für berühmte Blockbuster wie “Mission: Impossible – Ghost Protocol” und “Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben”. Über 4 Mio. Touristen zieht es jedes Jahr in die ungarische Hauptstadt.

Was Budapest so besonders macht? Hier können Städtetouristen nicht nur Kultur tanken, sondern auch wunderbar entspannen: Als Heimat der meisten Thermal- und Heilwasser weltweit hat sich Budapest als Badestadt Europas etabliert. Bereits die Römer nutzten die gesundheitsfördernde Wirkung der ungarischen Quellen.

Schon gewusst? Der Name Budapest leitet sich von den ehemals selbständigen Städten Buda, Óbuda und Pest ab, die 1873 vereint wurden.

Freiheitsstatue statt Eiffelturm
Dank seiner breiten Alleen, der Kaffeehaus-Kultur und der idyllischen Lage an der Donau wird Budapest auch liebevoll “Paris des Ostens” genannt. Zwar wartet die größte Stadt Ungarns nicht mit dem Eiffelturm auf, dafür gibt es am Flussufer viele andere Sehenswürdigkeiten zu bestaunen.

Was sich Städtereisende keinesfalls entgehen lassen dürfen, ist ein Besuch der Freiheitsstatue auf dem Gellértberg! 1947 wurde die Bronzefigur zu Ehren der Soldaten errichtet, die Ungarn im Zweiten Weltkrieg befreiten. Noch heute gilt sie als eines der wichtigsten Symbole des ganzen Landes.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Burgpalast mit Nationalbibliothek, Nationalgalerie & Historischem Museum
  • Matthiaskirche
  • Budapest Pinball Museum

Wo kann ich sparen?
In Budapest ist die tägliche Verpflegung besonders günstig: Kuchen gibt es schon ab 2 € pro Stück und auch eine Tasse Cappuccino dürfen sich Urlauber für gerade mal 1,24 € schmecken lassen.

Platz 6: Riga

Die maritime Perle am Baltischen Meer
Was gibt es Schöneres, als bei einer leichten Brise entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen und die Füße im Sand zu vergraben? Während links die Wellen mit dem Strand spielen, streckt sich rechts die Skyline der Großstadt empor. Klingt unmöglich? Nicht in Riga!

Und damit nicht genug: Auch im Herzen der lettischen Hauptstadt laden Parkanlagen dazu ein, das pulsierende Großstadtleben für kurze Zeit auszublenden. Im Sommer unter schattigen Baumwipfeln spazieren, im Winter Skilanglauf genießen? In Riga kein Problem!

Durch die kleinen Gassen zur unbezahlbaren Aussicht
Wenn die 1,2 Mio. Städtetouristen nach ausgiebiger Erholungspause der Kulturhunger packt, versetzt Riga seine Besucher als UNESCO-Weltkulturerbe ins Staunen: Die Stadt vereint 800 Jahre alte Kirchen und historische Holzhäuser, Gebäude aus Mittelalter und Jugendstil so gekonnt wie kaum eine andere Stadt in Europa.

Am besten lässt sich der historische Charme der Stadt in der Altstadt aufsaugen: Pittoreske Gassen führen entlang von Märkten, Kunstgalerien und Kirchen. Städtereisende sollten unbedingt die Aussicht vom Turm der St. Petri Kirche auf sich wirken lassen – unbezahlbar!

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Riga Motormuseum
  • Zentralmarkt
  • Rigaer Dom

 

Gute Nachricht für alle Internet-Junkies: Riga punktet europaweit mit den meisten kostenfreien Wlan-Hotspots pro km². 2014 wurde die lettische Metropole deshalb zur free-WiFi-Hauptstadt gekürt.

 

Wo kann ich sparen?
Urlaub für zwei Personen unter 300 €? In Riga vor allem dank günstiger Übernachtung und preiswertem Essen im Restaurant möglich! Pro Nacht zahlt eine Person gerade mal 11€, ein Stück Kuchen gibt es schon für 2 €.

Platz 7: Dresden

Ein Wahrzeichen, das die Skyline prägt
Geprägt vom Elbufer, bunten Landschaftsparks und faszinierenden Meisterwerken aus Kunst, Kultur und Architektur zählt Dresden seit Jahren zu den beliebtesten Städtereisezielen Deutschlands.

Aufgrund der malerischen Altstadt, majestätischen Bauten und der Nähe zur Elbe gilt Dresden als “Florenz des Nordens”. Genau wie die Kathedrale in Florenz ist es in Dresden die Frauenkirche, die das Stadtbild bestimmt.

Bereits im 18. Jahrhundert erbauten die Dresdner den protestantischen Kirchenbau – seither gilt die Frauenkirche als Herz der Stadt. Nachdem sie im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört wurde, unterstützten Spendengelder den Wiederaufbau am Ende des 20. Jahrhunderts.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Semperoper
  • Gemäldegalerie Alte Meister
  • Dresdner Zwinger
Tipp der Travelcircus-Redaktion: Um eine Städtereise in der sächsischen Landeshauptstadt gebührend ausklingen zu lassen, sollten Besucher die Barlandschaft Dresdens erkunden. Redakteurin Sandra Lechner verrät: “Bei einem Drink in der Twist Bar hat man einen fantastischen Blick auf die Kuppel der Frauenkirche. Sowohl für Kultur-Fanatiker als auch Cocktail-Freunde ein absolutes Muss!”

Wo kann ich sparen?
Urlaub im eigenen Land hat seine Vorteile – zum Beispiel die günstigen Anreisekosten! Mit dem Fernreisebus geht es pro Person schon für 9 € von Berlin nach Dresden. Dafür darf dann das Hotel auch gern etwas mehr kosten.

Platz 8: Berlin

Berlin, ick liebe dir!
Bunt, lebendig, abwechslungsreich – ein Städtetrip nach Berlin entführt Besucher in eine pulsierende Erlebniswelt, die kulturelle Highlights, Shopping-Spots und aufregendes Nachtleben vereint.

Fast 13 Mio. Touristen geben sich jedes Jahr dem charmanten Flair der deutschen Hauptstadt hin. Damit ist Berlin die beliebteste Destination in unseren Top 10 und zugleich Lieblingsreiseziel in Deutschland – umso besser, dass ein Urlaub hier nicht viel kosten muss!

Hoch hinaus
Ob bei einer Wanderung entlang der ehemaligen Berliner Mauer, bei einem Besuch der Museumsinsel oder einer Ruhepause am Brandenburger Tor – Berlin hat viele Gesichter. Die wohl beliebteste Attraktion befindet sich jedoch am Alexanderplatz: Durchschnittlich fahren täglich über 2.700 Besucher auf die Kuppel des Berliner Fernsehturms hinauf und genießen dort das Stadtpanorama aus 368 Metern Höhe.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Siegessäule
  • Topographie des Terrors (Museum)
  • Potsdamer Platz

Wo kann ich sparen?
Bildung gibt es in Berlin für lau! Die “Topographie des Terrors” kostet seine Besucher keinen einzigen Cent. Auch Lunch und Cappuccino sind erschwinglich.

Platz 9: Bratislava

Eine Stadt wie im Märchen
Im Norden schmücken kleine Weinberge die Hügel, während die Donau das Stadtzentrum von Bratislava durchfließt und die Ufer von Alt- und Neustadt säumt. Wer Bratislava besucht, darf sich auf malerische Urlaubsfotos gefasst machen!

Vor allem vom Wasser aus haben Besucher eine unfassbar schöne Sicht auf die Skyline der Metropole. Absoluter Blickfang ist die Burg Bratislava, die vor allem bei Einbruch der Dunkelheit in der Schönheit ihrer Fassade erstrahlt.

Als würde die Burg das Geschehen der Stadt beobachten, thront sie auf einem Hügel über den Dächern Bratislavas. Städtetouristen, die gern mehr über die Geschichte der slowakischen Hauptstadt lernen möchten, sind hier genau richtig; sitzt doch das Historische Museum in den königlichen Hallen der Burg.

Einzigartig! Bratislava liegt direkt am Dreiländereck zu Österreich und Ungarn – damit ist es die einzige Hauptstadt weltweit mit mehr als einem Nachbarstaat.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Kathedrale St. Martin
  • Danubiana Meulensteen Art Museum
  • Altes Rathaus

Wo kann ich sparen?
Auch wenn An- und Abreise sowie Hotelübernachtung deutlich ins Geld schlagen, können Urlauber in Bratislava bei der Verpflegung sparen: Eine Tasse Cappuccino im Café kostet beispielsweise nur 1,63 €.

Platz 10: Hamburg

Moin, moin!
Hansestadt, Elbresidenz, Musicalmetropole und das Tor zur Welt – wohl kaum eine Stadt im Norden Deutschlands hat so viele liebevolle Spitznamen wie Hamburg! Der maritime Flair des “Venedig des Nordens” begeistert jährlich nahezu 7 Mio. Touristen.

Wow! Mit etwa 1,8 Mio. Einwohnern ist Hamburg nicht nur die zweitgrößte Stadt Deutschlands, sondern auch die größte Stadt der EU, die keine Hauptstadt ist.

Bereits seit dem 7. Jahrhundert gilt Hamburg als einer der essentiellsten Handelsstandorte weltweit. Bester Beweis für die Bedeutsamkeit ist die Speicherstadt, in der seit 1888 Import- und Exportware aus dem Hamburger Hafen gelagert wurden. Mit dem Jahr 1991 wurde die Speicherstadt unter Denkmalschutz gestellt und zählt seit 2015 zum UNESCO-Welterbe. Heute werden in den unteren Lagerhallen Waren wie Tee, Kaffee und Teppiche verkauft.

Eine kleine Sünde?
Eine Sehenswürdigkeit der etwas anderen Art wartet im Stadtteil St. Pauli auf neugierige Besucher: die Reeperbahn. Als Deutschlands Amüsiermeile Nummer 1 erstreckt sie sich über 930 Meter und bietet alles von Bars über Discos bis hin zu Tanzclubs und Bordellen.

Doch kleine Sünden führen anscheinend auch manchmal zu Erfolg: So feierten die Beatles in Clubs nahe der Reeperbahn ihre ersten Erfolge auf deutschem Boden.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Hamburger Hafen
  • Elbphilharmonie
  • Miniatur Wunderland

Wo kann ich sparen?
Von Berlin nach Hamburg gibt es zwar keine direkte Flugverbindung, dafür können Urlauber im Bus ordentlich Geld sparen: Pro Person geht es schon für durchschnittlich 7,50 € in die Hansestadt.


Quellen für Text und Bild: https://www.travelcircus.de