Alle Ziele > Europa > Südeuropa > Italien > Radreisen durch Italien

Radreisen durch Italien

Pitiglioano, Toskana, Italien

Pitiglioano, Toskana, Italien

Italien ist nicht nur im Sommer ein wunderbares Land um einen längeren Urlaub zu verbringen. Auch in der Nebensaison gibt es hier viel zu sehen und zu erleben. Die beste Zeit für eine Radtour sind der Frühling und Herbst. Im Sommer ist es sehr anstrengend in der brütenden Hitze zu fahren.

Tolle Routen in Italien

Bei einer Reise durch Italien mit dem Rad können verschiedene Routen gewählt werden. Die Toskana, entlang des Gardasees oder auch durch die Dolomiten sind tolle Strecken für Radler. Die italienischen Großstädte sind für Radler allerdings nicht so gut geeignet durch das hohe Verkehrsaufkommen, sind Sie hier den Abgasen und dem Lärm der Autos ausgesetzt. Außerdem können Sie bei einer Radtour durch die Natur, auch besser abschalten und die Hektik des Alltags vergessen. Von den Dolomiten aus können Sie auch bis zum Gardasee radeln. Diese Strecke ist landschaftlich sehr reizvoll. Im Hintergrund immer die Bergwelt und am Ziel wartet dann der malerische Gardasee. Wenn Sie Ihr Weg an den Gardasee führt, sollten Sie sich die Städte in direkter Umgebung nicht entgehen lassen. Vom Gardasee aus können Sie auch in die romantische Stadt Venedig fahren. Die Stadt der Brücken und dem berühmten Karneval zieht Sie bestimmt schnell in seinen Bann.

Eine Radreise durch Italien planen

[the_ad id=”4182″] Eine solche Reise muss im Vorfeld sehr gut geplant werden. Sie sollten bevor Sie die Reise antreten Ihre Kondition richtig einschätzen. Erstellen Sie noch in der Heimat einen Routenplan und setzen Sie sich realistische Etappenziele. An diesen Zielen entlang des sollten Sie passende Unterkünfte für die Nacht buchen. Die gewählte Strecke sollte auf Ihr Können, Ihre Ausdauer und auch Ihr Rad abgestimmt sein. Für die Dolomiten eignet sich ein Mountainbike sehr gut. Für die anderen Strecken geht auch ein Trekkingrad. Sie haben die Möglichkeit sich vor Ort ein Rad zu mieten, oder auch eines aus Deutschland mitzubringen. Bei der zweiten Variante müssen Sie sich nicht an ein neues Rad gewöhnen und können sofort losfahren.