Mehr Power für Mobilgeräte mit Powerbanks

Flugreisen

Flugreisen (Foto: © dell – Fotolia.com)

Smartphones, Tablet-PCs und Laptops sind heute unverzichtbar. Und nichts ist ärgerlicher als ein niedriger Akkustand, wenn keine Steckdose in greifbarer Nähe ist. Egal, ob im Urlaub oder auf der Geschäftsreise. Schließlich möchte man sich mithilfe von Online-Navigation, Sprach- und Reiseführer einfach und bequem zurechtfinden. Powerbanks sind hier die Retter in der Lade-Not.

Powerbanks sind im Prinzip nichts anderes als mobile Lithium-Ionen-Akkus. Daher geht von den beliebten Schnellladern für die mobilen Helfer auch ein erhöhtes Sicherheitsrisiko aus. Denn Lithium reagiert mit vielen Stoffen, wie zum Beispiel Wasser, teilweise recht heftig und die starke Wärmeentwicklung kann Brände auslösen. Bei unsachgemäßer Lagerung, Handhabung oder beim Transport neigen Lithiumbatterien zur Überhitzung und können somit in Brand geraten, der nicht schnell genug entdeckt werden kann, wenn sie im Koffer irgendwo im Gepäckabteil verstaut sind. Aufgrund dessen dürfen Powerbanks beim Flug generell nur im Handgepäck mit ins Flugzeug genommen werden.

Powerbanks gehören bei Flugreisen ins Handgepäck

Bislang gibt es noch keine einheitlichen Bestimmungen von Fluggesellschaften für die Mitnahme von Powerbanks. Allerdings gibt es ein paar allgemeingültige Regeln für die Mitnahme von Powerbanks im Flugzeug, die man vor Antritt einer Geschäftsreise oder dem Urlaub beachten sollte, wenn man Unannehmlichkeiten wie das Konfiszieren seiner Powerbank vermeiden möchte:

  • Die Powerbank sollte über eine CE-Kennzeichnung verfügen, d.h. dass sie nach europäischen Standards gefertigt und zugelassen wurde.
  • Die Powerbank darf nicht defekt oder beschädigt sein (auslaufsicher).
  • Die Kapazität und Leistung der Powerbank überprüfen. Üblicherweise ist diese auf der Powerbank aufgedruckt. Bei den meisten Fluggesellschaften darf man Powerbanks mit weniger als 100 Wh (Wattstunden) problemlos mitnehmen, die für das Schnellladen von Smartphones und Tablets ausreichen aber nicht zum Laden von Laptops.
  • Die Bedingungen der Fluggesellschaft zur Mitnahme von Handgepäck einsehen. In der Regel findet man diesen Vorschriftenkatalog übersichtlich auf den Internetseiten der Fluggesellschaft unter der Rubrik „Gepäck – Handgepäck“.
  • Vor Antritt einer Fernreise sollte man sich bei den Hotlines oder auf den Internetseiten der betreffenden Fluggesellschaften informieren, ob die eigene Powerbank auch an allen Flughäfen und bei allen Fluggesellschaften erlaubt ist.
  • Koffer mit eingebauter Powerbank. Man sollte die Powerbank lieber vor Reiseantritt ausbauen, um Unannehmlichkeiten bei der Gepäckaufgabe zu vermeiden. Das Flughafen-Personal ist angehalten, die Powerbank auszubauen und zu entsorgen oder der Koffer bleibt am Abflugterminal zurück.

Fazit: Powerbanks sind praktische Stromversorger für unterwegs. Sie retten Smartphone- und Laptop-Besitzer überall dort, wo auf die Schnelle keine Steckdose verfügbar ist. Mit der globalen Digitalen Transformation haben auch die Powerbanks ihren Siegeszug angetreten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anbietern von Powerbanks, die dem mobilen Gerätenutzer die Kaufentscheidung schwer machen. Auf Powerbanktest.net finden Interessenten Testberichte und weiterführende Informationen zum Thema „Powerbank im Flugzeug – was erlaubt ist“.