Alle Ziele > Fernziele > Malediven > Malediven-Urlaub

Malediven-Urlaub

Traumstrand im Malediven-Urlaub

Traumstrand im Malediven-Urlaub, © Sandor Jackal – Fotolia.com

Malediven-Urlaub: Allein der Anflug auf die Koralleninseln der Malediven macht deutlich, wie abgeschieden, winzig und doch so vielfältig diese Inselwelt inmitten des Indischen Ozeans ist. Fast schon einer Farbtherapie für die Sinne gleicht der Malediven- Urlaub. Denn die zahlreichen kleinen grünen Farbtupfer der rund 1.200 Atollinseln streuen sich über den tiefblau schimmernden Ozean und evozieren beim Anreisenden Bilder von schneeweißen Palmenstränden, die sich in den türkisblauen Lagunen der smaragdgrünen Korallenriffe verlieren.

Doch zunächst erheben sich aus dem endlosen Blau des Meeres plötzlich die Hochhäuser der Malediven-Hauptstadt Malé, welche mit ihrem schachbrettartigen Straßensystem ein wenig an Manhattan erinnert und mit fast 44.000 Einwohnern pro Quadratkilometer auch die am dichtesten besiedelte Stadt der Welt ist. Über die Häuserschluchten von Malé schraubt sich das Flugzeug schließlich in die Tiefe, um auf der benachbarten Flughafeninsel Hulule zu landen.

Malediven-Urlaub: Traum-Reiseziel Malediven

Da die maledivischen Resorts auf privaten Hotelinseln liegen, nähert sich die Reise jedoch erst mit dem Inselhopping per Wassertaxi oder Wasserflugzeug langsam dem eigentlichen Ziel. Dabei passieren Reisende berühmte Hotel-Atolle, wie das Ari- und das Nord-Malé-Atoll, aber auch jene Inseln, die ausschließlich den Einheimischen vorbehalten sind. Lediglich das Addu-Atoll bildet hier eine Ausnahme: Von der britischen Royal Air Force 1971 als Luftwaffenstützpunkt aufgegeben, nutzte der Inselstaat das Areal schon ein Jahr später zur Unterbringung der ersten Malediven-Touristen.

Dämme verbinden die einzelnen Hotel- und Wohn-Atolle

Heute verbinden zahlreiche Dämme die einzelnen Hotel- und Wohn-Atolle miteinander, sodass insbesondere Gan Island als Geheimtipp für Kulturreisende auf den Malediveninseln gilt. Denn von Gan lassen sich Spaziergänge rund um das Addu-Atoll und zu den Dörfern, Moscheen und Märkten der Malediver unternehmen. Einblicke in die Kultur und das Leben der Malediver erhalten Reisende zudem während eines Hauptstadt-Ausflugs, der auch ohne Sondergenehmigung möglich ist und daher als Kultur- Reisetipp gilt.

Fischmarkt am Hafen von Malé

Am prächtigen Privat-Bootsanleger des maledivischen Präsidenten vorbeifahrend, legen Urlauber schließlich im Hafen von Malé an, wo sie gleich in das geschäftige Treiben des Fischmarkts gesogen werden. Durch die nach Curry und Nelken duftenden Gemüsemärkte auf der Uferpromenade schlendernd, erreichen Kultururlauber den Sultan Park, wo in einem der ältesten Wohnhäuser der Stadt die Esjehi Gallery residiert und sich zudem das National Museum, welches über die wechselvolle und teilweise noch im Verborgenen liegende Geschichte des Inselstaats informiert, befindet.

Ebenfalls sehenswert ist das älteste Gebetshaus des Landes, die 1658 aus weißem Korallenstein errichtete Hukuru Miskiiy Moschee.

Als qualitativ hochwertiges Reiseziel ist der Malediven-Inselstaat Heimat von Luxusresorts, von denen zahlreiche zu den besten Hotels der Welt gehören. Getreu dem Motto der Hideaway-Hotels, untermauern die Resorts mit ihren Bungalows, Villen und privaten Poolhäusern gekonnt den Traum vom versteckten Urlaubsparadies. Oftmals auf Pfahlbauten inmitten der Lagune errichtet, bieten die Luxus-Villen nicht nur ein grandioses Panorama über den Palmenwald, das Korallenriff und die Lagune, sondern oftmals auch einen privaten Butler.

Das Serviceparadies der Hotelinseln beginnt jedoch schon bei der Ankunft am inseleigenen Bootssteg, wenn das ganze Hotel-Team die Gäste traditionell mit dem Gandakoalhi, einem Zuckerwasser-Drink auf der Basis von frisch gepresstem Basilikum, willkommen heißt. Suvaasthi Dhivehi raajje, ein herzliches willkommen auf den Malediven, empfängt Urlauber aber auch beim vielfältigen Aktivitäten- und Unterhaltungsangebot, das mit Surfen, Wasserski, Nachtangeln, Jet Ski, Katamaran fahren und Segeln begeistert und kulinarisch exklusiv von internationalen Spitzenköchen untermalt wird.

So werden Gäste zum Beispiel im 6 Sterne Hotelresort auf Reethi Rah mit Bauchtänzen und traditioneller Live-Musik unterhalten, während auf dem Baa-Atoll Krabbenrennen veranstaltet und auf Bolifushi-Island Karaoke-Lieder geträllert werden. Insbesondere unter Honeymoonern wird der Urlaub auf den Malediven zum Inbegriff der Luxusreise: Privatpool, Butlerservice, Privat-Massage, Glasboden-Terrasse mit Blick auf die Korallen sowie Candle-Light-Dinner am Strand bilden den richtigen Rahmen für Hochzeiten und Hochzeitsreisen im Inselparadies.

Das Hideaway-Konzept lockt daher weniger Familien als vielmehr Paare, die an Wellness, Sport und Erholung interessiert sind, in die maledivische Inselwelt.

Malediven-Urlaub – ein Paradies für Tauchsport

Taucher unter Wasser

© Olga Khoroshunova – Fotolia.com

Insbesondere Taucher genießen den Artenreichtum der maledivischen Unterwasserwelt und begegnen hier nicht nur Delphinen, Langusten und Seeschildkröten, sondern auch Mödermuscheln, Muränen und Tellerkorallen. Wer in den Riffen tauchen geht, sollte jedoch ein T-Shirt tragen, denn dies schützt sowohl vor der Sonne als auch vor allzu eifrigen Putzerfischchen, die hier schon so manchen Touristen beim Schnorcheln angenuckelt haben.

An Land genießen viele Urlauber hingegen das Barfußlaufen, welches durch das umsichtige Aufsammeln von scharfkantigen Korallenstückchen ermöglicht wird. Insbesondere die Barfuß-Inseln Angaga und Fihalhohi gelten in dieser Hinsicht als Geheim- und Reisetipp. Denn hier ist auch der Dresscode des maledivischen Paradieshotels dem legeren Robinson-Cruseo-Charme angepasst, sodass Urlauber sogar das Dinner im Fünfsternehotel barfüßig genießen können. So überrascht es nicht, dass sich Reisende nach ihrem Urlaub im Paradies gerne in der Landessprache Dhivehi mit einem von Herzen kommenden `Vakivelanee Reethi Rah´ – ´Auf Wiedersehen schöne Insel´ verabschieden.