Essen und Trinken in Italien

Essen italienisch - Olivenöl und Leckereien © yamix - Fotolia

Essen italienisch - Olivenöl und Leckereien © yamix - Fotolia

Die italienische Küche erfreut sich immer größerer Beliebtheit, seit auch in Deutschland bekannt ist, dass das Mittelmeerland weit mehr kulinarische Genüsse zu bieten hat als Pizza. Die Spezialitäten des beliebten Urlaubslandes lassen sich in einem der vielen italienischen Restaurants in Deutschland erkunden, aber vor allem natürlich vor Ort während des Urlaubs genießen.
Kein Tourist sollte es sich nehmen lassen, ein Stück original italienischer Pizza zu probieren. Doch hat das Ursprungsland der Pizza mehr zu bieten.
Aus der Lombardei stammt der italienische Reis für die vielen Varianten des cremigen Risottos. Jede „Mamma“ hat ihr Familienrezept, bei denen selten guter Parmesan fehlen darf. Auch die Polenta ist hier zuhause. Die gebratenen Schnitten aus Maisgrieß passen hervorragend zu soßenreichen Hauptgängen oder können eine eigene kleine Mahlzeit sein.
Ligurien ist bekannt für viele schmackhafte Rezepte mit reichlich frischen Kräutern. Pesto aus frischem Basilikum ist vermutlich das bekannteste. In Italien ist es Soße, zum Beispiel zu Gnocchi, oder Zutat, je nach Rezept.
In Deutschland als Hauptspeise beliebt, ist die Pasta in Italien meist ein Zwischengang vor dem Hauptgericht. Grundlage der Soße sind häufig sonnenverwöhnte Tomaten oder die zahlreichen Käsespezialitäten des Landes. Weltberühmt ist das „Ragù alla Bolognese“, das traditionell ganze drei Tage auf dem Feuer köcheln muss, bevor es verspeist wird. Heute gelten drei Stunden in Italien als Mindestmaß für ein gutes Bolognese-Ragout, das in Italien zu Pasta oder Polenta gegessen wird. Eine Spezialität der Region Latium ist die sahnige Carbonara mit Speck und Eiern.
Wohl kaum ein Land wartet mit so vielen verschiedenen Sorten an Nudeln auf wie Italien. Neben den klassischen Spaghetti sind vor allem die würzig gefüllten Tortellini weltbekannt geworden.
Beliebt als Mitbringsel aus dem Urlaub zaubern auch hochwertige Olivenöle, gereifte Balsamico-Essige und würzige Wurstspezialitäten den Original-Geschmack Italiens in die heimische Küche. Dabei hat jede Region ihre eigenen Spezialitäten. Salami und Salsiccia aus Schweine- und Rindfleisch sind herrlich würzig mit Kräutern, Gewürzen und zuweilen mit Knoblauch oder scharfer Peperoni abgeschmeckt und munden hervorragend zu italienischem Rotwein. Perfekt als Snack oder Vorspeise. Die scharfen Pfefferschoten stammen dabei aus den heimischen Abruzzentälern. Getrocknet und aufgefädelt hängen sie in fast jeder Küche.
Zahlreiche Varianten von Antipasti, Vorspeisen, die vor dem Pasta-Gang serviert werden, regen den Appetit an. Fruchtige Oliven oder eingelegtes Gemüse, Käse, Wurst oder die Bruschetta, die sich auch in vielen Restaurants als Appetitanreger durchgesetzt hat. Den Hauptgang bilden herzhafte Fleisch- oder Fischgerichte. Vor allem Goldbrasse, Tintenfisch und Meeresfrüchte wie Muscheln und Garnelen sind in allerlei Variationen beliebt, ob gegrillt, gebacken oder mit Sauce. An Fleischsorten finden sich vornehmlich Rind, Kalb oder Schwein, während oft das ganze Tier verwendet wird, sodass sich neben Kalbsschnitzel, dem Saltimbocca, auch Ochsenschwanz und gefüllte Schweinsfüße auf der Karte finden. In den Abruzzen werden zudem gern auf Holzkohle gegrillte Lammspieße verspeist, die nur mit Olivenöl und Salz gewürzt werden.
Zum Abschluss der Mahlzeit, als Frühstück oder zwischendurch darf es eine der weltbekannten, italienischen Kaffee-Spezialitäten sein. Cappuccino, kräftig-süßer Espresso oder Latte Macchiato mit viel Milch. Hier wird jeder Kaffee-Liebhaber glücklich und selbst in der schäbigsten Autobahn-Raststätte findet man noch exzellenten Kaffee für wenig Geld. Wie wäre dazu ein knusprig süßer Mandelkeks, wie die Cantuccini oder dampfend-heißer Apfelstrudel nach süd-tiroler Art? Oder doch lieber die Tiramisu, das weltberühmte Dessert, das wörtlich übersetzt „zieh mich hoch“ heißt und aus Mascarpone, Biskuit, Espresso, Eiern, Zucker sowie Mandellikör besteht. So einfach sie zuzubereiten ist, so köstlich schmeckt die sahnige Creme mit den würzig-durchgezogenen Biskuit-Lagen. Zabaione ist ein weiteres, typisch italienisches Creme-Dessert aus Eigelb, Zucker und Marsala-Likör.
Beliebt sind in Italien zudem die vielen Eiscreme-Spezialitäten, von denen einige wie Cassata mit kandierten Früchten im Ausland kaum bekannt sind.
Fleischliebhaber, Vegetarier oder Süßschnäbel – die mediterranen Köstlichkeiten Italiens können jeden verführen.